Das Backen mit Backformen kennt heute keinerlei Grenzen mehr. Die einzelnen Foren unterscheiden sich hierbei nicht nur n ihrem Design, sondern auch bezüglich der Materialien sowie der Beschichtung. Während Tortenböden bestenfalls nur mit Backringen gelingen, eignen sich für das Backen von Muffins moderne Backformen, die aus Silikon gefertigt sind.

Die Wahl der geeigneten Backform richtet sich vor allem nach dem Rezept sowie der Füllmenge. Aber auch jene Verarbeitung des Materials sowie die einfache Handhabung beim Backen sind von Bedeutung. Schließlich soll der Teig nicht über die Ränder laufen und der Kuchen muss sich nach dem Backen auch einfach aus der Backform lösen lassen. Dafür gibt es nicht nur Vollbackformen, die aus Gusseisen, Silikon oder Aluminium bestehen, sondern es gibt auch Spezialformen wie zum Beispiel für Brownies, Cakepops oder Quiche. Für viele Bäcker ist auch die leichte Reinigung nach dem Backen bedeutend. Doch nicht alle Backformen dürfen der Spülmaschine gereinigt werden.

So groß die Wahl an unterschiedlichen Designs ist, so weitläufig ist sich auch der Markt an jenen Herstellern für die Backformen. Während einige Firmen auf traditionelle Produkte aus Emaille und auf langlebige andere Materialien setzen, kommt es bei einigen Marken auf einigen günstigen Preis und einen denkbar vielseitigen Einsatz an.

Backformen aus Keramik haben zumeist dickere Wände und leiten die Wärme daher langsamer. Wer nun die schöne alte Backform der Omi trotzdem nicht vernichten möchte, kann bei niedrigerer Temperatur und zugleich längerer Backzeit noch diese Keramik-Backform benutzen. Diese überdauern Jahrzehnte und sehen hierbei noch gut aus und der Kuchen in ihnen kann direkt serviert werden. Damit der Kuchen hierin nicht zu dunkel ist, wird dieser auf die erste oder auch auf die zweite Schiene im Ofen gestellt.

Blech ist beständig und hat neben der langen Haltbarkeit auch jene Vorteile, dass dieses Material leicht und auch günstig ist. So kann der Kuchen ohne Probleme in der Form transportiert werden. Weißblech ist jedoch nicht säurebeständig, deshalb sollte kein Obstkuchen darin gebacken werden. Es hat zudem keine teigabweisende Schicht wie zum Beispiel Teflon. Deshalb sollten die Bleche immer gut gefettet werden, damit der Kuchen nach dem Backen wieder herausgelöst werden kann. Wer mit sehr hohen Temperaturen backt, sollte den Kuchen auf dem Blech mit Aluminiumfolie abdecken, damit dieser oben nicht dunkel backt, während der Boden nicht durchgebacken ist. Auch mit einem Backpapier belegt, lässt sich auf diesem Backblech fast alles backen, auch Brot. Nach dem Spülen sollte das Weißblech gleich abgetrocknet werden, da sich ansonsten Rost ausbilden kann.

 Quellenangaben:

https://www.guter-rat.de/magazin/verbrauchertipps/backformen-359

https://www.backformentest.com/