eSport ist schon lange kein Nischenbereich mehr, sondern immer mehr Menschen schauen anderen beim Spielen und Kommentieren zu. In Deutschland liegt dabei die Zielgruppe zwischen 16 und 39 Jahren, wobei aber auch andere Personen zuschauen. Deshalb ist eSport der perfekte Bereich, um Werbung zu schalten und somit auch eine andere Gruppe von Menschen auf die eigenen Produkte aufmerksam zu machen. Jetzt ist die Frage, welche Werbemöglichkeiten Sie haben.

Anfangs wurde eSport eher müde belächelt und es haben sich auch nur Marken herangewagt, welche direkt etwas mit der Industrie zu tun hatten, beispielsweise Computerteile, Software oder ähnliches. Mit der Zeit kamen aber auch diverse Verbrauchsgüter, wie energiespendende Getränke, hinzu. Heute ist eSport im Grunde offen für alle Arten von Werbung. Bevor Sie aber irgendeine Werbung starten, müssen Sie sich mit eSports beschäftigen. Die Werbung soll einen Mehrwert bieten und auf die Szene aufgebaut sein. Vollkommen fremde und unzusammenhängende Werbung kommt bei den Zuschauern nicht gut an. Außerdem sollten Sie über eine langfristige Investition sowie ein innovatives Engagement nachdenken.

Dazu sagt Nathan Lindberg, Director of eSports bei der Streaming-Plattform Twitch: „Es geht nicht nur einfach darum, dass überall Ihr Logo zu sehen ist, sondern sehr viel mehr darum, dass Sie die Branche ein Stückchen besser gemacht haben. Das Ziel sollte immer sein, dass Sie eSport Mainstream-fähig machen. Wie das aussieht, ist ganz egal. Zum Beispiel haben Sie geholfen, ein Team wettbewerbsfähig zu machen, Sie haben einen Streamer bei seinem Traum in Vollzeit zu streamen unterstützt oder etwas Ähnliches.“

Hinsichtlich der Werbung sind eSport-Events recht traditionell. Insofern können Sie mit Logos, Brandings, Werbebannern, Werbespots, Bannerwerbung und vieles mehr arbeiten. Ein großer Vorteil: Im Vergleich zu anderen Formaten und Plattformen ist die Werbung bei eSport noch relativ günstig. Denken Sie jetzt aber nicht, dass Sie nicht so viele Menschen erreichen. Große Turniere können leicht mehr als 70 Millionen Zuschauer vor die Mattscheibe locken. Deshalb sollten Sie sich vor allem auf Turniere, Gaming-Events sowie Conventions konzentrieren. Hier findet sich eine ganz neue Zielgruppe und zugleich erhalten Sie viele unterschiedliche Werbemöglichkeiten. 

Vergessen Sie aber auch Markenbotschafter nicht. Das sind jene, welche als Superstars unter den eSport-Athleten gelten. Anders als bei anderen Sportarten ist, dass solche Personen nicht über die Maße auffällig auftreten, doch das müssen sie auch gar nicht. Sie werden weltweit für ihre Online-Fähigkeiten gelobt und dafür von Fans umworben und bewundert. Insofern ist es gar nicht notwendig, dass diese wie professionelle Sportler auftreten. Der letzte große Bereich ist hingegen die direkte Ansprache der Zielgruppe.