Tatsächlich gibt es keinen geborenen Verkäufer. Gute Verkäufer scheinen einfach zu sein, aber hervorragende Verkäufer bedeuten normalerweise, dass Verkäufer einige Zeit damit verbracht haben, ihre Fähigkeiten zu verbessern. Die folgenden 10 Tipps sind für jeden Anfänger im Verkauf nützlich und für einen erfolgreichen Verkauf unerlässlich. Ob Anfänger oder Fortgeschritten, diese drei essentiellen Tipps sind für jeden nützlich und sollten beachtet werden.

Tipps um ein guter Vertriebler zu werden

Tipp 1: Ziele setzen

Möchten Sie wissen, wo Sie mit den ersten Zielen beginnen sollen (z. B. monatlicher Umsatz von 20.000 Euro)? Überlegen Sie es sich ausführlich und beginnen Sie in Schritten. Zunächst ist es wichtig, dass Sie Ihre Ziele verstehen und Ihre Leistung mit ihnen vergleichen. Stellen Sie sich als erstes folgende Fragen.

Wie viel Angebot benötigen Sie oder Ihr Unternehmen und vor allem zu welcher Zeit?

Wie viele Leads benötigen Sie, um viele Kunden anzulocken?

Womit messen Sie ihren Erfolg und was motiviert Sie?

Die Top 5 % der Verkäufer setzen sich auch persönliche Verkaufsziele, die über die organisatorischen Ziele hinausgehen. Diese arbeiten konsequent auf ihre Ziele hin und übertreffen dann alle anderen Ziele. Es ist am besten, sich ehrgeizige Ziele zu setzen und diese konsequent zu verfolgen.

Tipp 2: Der Verkauf an sich

Der Verkauf ist keine Kunst, sondern eine Wissenschaft.

Während sich die Verkäufe schnell ändern, bleiben einige Dinge immer gleich. Um Kunden zu überzeugen, müssen Sie ihre Bedürfnisse und Ihr Interesse an dem Produkt ermitteln und mit Kunden zusammenarbeiten, um einen Zeitplan zu entwickeln.

Natürlich werden Sie jeden Kunden individuell behandeln und während des Verkaufsprozesses auf seine Bedürfnisse eingehen. Wenn Sie immer auf die gleiche Weise mit Kunden umgehen, werden Sie bald wichtige Aspekte ignorieren. Bevor Sie sich an potenzielle Kunden wenden, sollten Sie sich über die Funktionsweise des Verkaufsprozesses Ihres Unternehmens im Klaren sein. Sie können sich einfach mit Ihrem Manager zusammensetzen und alles nötige besprechen. Dazu gehört auch das Erlernen der Positionierung von Produkten und der Entwicklung von Dialogstrategien. Sie müssen auch das genaue Wertversprechen des Unternehmens und des Produkts verstehen und wissen, wer die Zielgruppe ist.

Tipp 3: Den Business Pain erkennen

Business Pain? Richtig gelesen! Sie müssen in der Lage sein, den “geschäftlichen Schmerz” potenzieller Kunden zu identifizieren und sie von den normalen Problemen des Unternehmens zu unterscheiden. Daher ist dies ein wirklich wichtiges und relevantes Problem, das jeden Tag auf höchster Geschäftsebene und bei Besprechungen gelöst wird. Sobald ein Problem zu einem Schlüsselfaktor für den Erfolg des Unternehmens wird, kann es als echter “Business Pain” bezeichnet werden.

Als Vertriebsmitarbeiter müssen Sie Vertrauen in potenzielle Kunden aufbauen. Käufer müssen das Gefühl haben, dass Sie ihre Probleme verstehen und über die Ressourcen verfügen, um sie zu lösen. Auch nach dem Verkauf endet die Beziehung zu Ihrem Käufer nicht. Sie sind verpflichtet, Ihr Versprechen einzuhalten, d. h. die Leistung des Produkts zu gewährleisten. Bereiten Sie Ihre Produkte für Kunden vor und geben Sie ihnen jede Hilfe, die sie benötigen. So versuchen Sie, Ihre Kunden zufriedenzustellen.

Fazit

Vertriebler wird man nicht von heute auf morgen, sondern es bedeutet einen langen Lernprozess und viel Disziplin, sowie eine gewisse sales automation Wer sich allerdings an diese drei goldenen Regeln hält, ist vielen Konkurrenten schon einen Schritt voraus.